News

Herzlich Willkommen auf der Webseite der Fastnachtsgesellschaft Drachentöter 
 

51. Drachentöterversammlung 

«Fastnacht Zwei-Eis, en abnormali Reis!»  

Am Samstag den 10.10.2020 lud der löbliche Grafenrat der Drachentöter Naters zur 51.Generalversammlung in Narvik ein.  

Etliche Personen folgten der Einladung zum offiziellen Teil der Versammlung. Nach der Begrüssung durch den hochedlen Fürstgraf Jozzelin XI. Jossen André, den Grussworten der Gemeinde durch Gemeindepräsident und Ritter Franz Ruppen und dem offiziellen Teil der GV, wurden folgende Person, nach Erreichen des 50. Lebensjahr und mind. zehnjähriger aktiver Mitarbeit im Verein zum Junker ernannt; Ritter Ruppen Kamil und Ritter Gasser Martin. Zudem wurde der Ritter Gasser Martin zum Freiherr geehrt, dies im Rahmen seines 25.-jährigen Bühnenjubiläums am Bunten Abend. 

Der Grafenrat darf folgende Nachfolger im Vorstand begrüssen: Alt-Graf Mutter Klaus wird durch den Graf Silbertribulant Zbinden Stefan ersetzt, zudem tritt Baron Drachenmannschaft Zbinden Fabian die Nachfolge von Alt-Baron Huter Silvan an. Die abtretenden Amtsträger wurden gebührend geehrt und durch die Generalversammlung für ihre langjährige geleistete Arbeit im Grafenrat verdankt.  

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung, wurde auf dem Marktplatz in Naters, der versammelten Bevölkerung das Motto der Fastnacht 2021 vorgestellt!  

Das Motto lautet: «Fastnacht Zwei-Eis, en abnormali Reis!» 

Da aufgrund der Corona-Pandemie die grösseren Anlässe wie der Bunte Abend oder der Kinderumzug bereits abgesagt werden mussten, ist der überaus motivierte Grafenrat bestrebt die Fastnacht 2021 in einem anderen Rahmen zu planen. Wie diese genau aussieht, wird in den kommenden Monaten noch kommuniziert.  

Nach der Vorstellung folgte noch die Rittertaufe der anwesenden Knappen, welche das Probejahr erfolgreich bestanden haben. Anschliessend an das Bad im Drachenblut, wurden sie vom Fürstgraf Jozzelin XI. zum Ritter geschlagen. Sie sind nun offizielle Ritter im 130 Mitglieder starken Verein. 

Mit viel Anspannung, jedoch mit grosser Motivation und Engagement blickt man der Fastnacht 2021 entgegen, welche am 05.02.2021mit dem Drachenausbruch startet. 

Der Vorverkauf der Fastnachtszeitung Rätscha startet bereits am 21.01.2021 in den Oberwalliser Verkaufsstellen.  

Der Drache brüllt, die Natischer Fastnacht lebt! Haaruss zJuhee!  

Impressionen GV und Rittertaufe

 

Corona versus Fasnacht

Das Coronavirus beschäftigt die Fasnächtler im Oberwallis. Es wird 2021 eine Fasnacht geben, aber in einer anderen Form als gewohnt.

Die Fasnächtler starten jeweils schon lange vor dem 11.11., die närrische Zeit vorzubereiten, Auftritte zu proben und Material zu beschaffen. Während die Fasnacht 2020 knapp nicht vom Coronavirus und den Massnahmen dagegen tangiert wurde, steht jetzt bereits fest, dass die kommende Fasnacht anders daherkommen wird.

Fasnacht kann man nicht absagen

Derzeit laufen hinter den Kulissen die Gespräche zwischen Fasnachtszünften, Guggenmusiken und weiteren Akteuren, wie eine Fasnacht in Zeiten einer Pandemie aussehen könnte. Klar ist, dass sich die Fasnacht nicht wie ein Match verschieben oder absagen lässt. In den Wochen vor dem Aschermittwoch ist allen bewusst, dass Fasnacht ist. Oberste Priorität haben aber die Sicherheit und Gesundheit, was die Organisation von Grossanlässen eindeutig erschwert.

Eine kleinere Fasnacht und Online-Anteile

Aus den vergangenen Sitzungen, welche Drachentöter, Bäjizunft und Türkenbund mit den Fasnächtlern vor Ort hielten, ging hervor, dass einige Anlässe sicher abgesagt werden müssen, sollte sich die Situation nicht grundlegend verbessern. Der Grosse Oberwalliser Umzug in Brig/Mekka sowie die Kinderumzüge in Glis und Naters sind zu weitläufig, um ein funktionierendes Schutzkonzept zu erstellen und müssen abgesagt werden. Wobei Drachentöter, Bäjizunft und Türkenbund planen, den Schülergruppen eine Online-Plattform zu bieten und dort dank einem Voting dennoch die buntesten Gruppen zu prämieren.

Auch Anlässe wie der Bunte Abend in Naters oder der Schnitzelbankabend in Glis mit vielen Besuchern auf engem Raum und grossem Infrastruktur-Aufwand müssen abgesagt werden. Die Fasnachtsgesellschaften werden Gespräche mit den Wirten führen, um zu versuchen die Fasnacht eher in die Beizen zu verlagern, wo der Zutritt beschränkt und ein Contact Tracing aufgezogen werden kann. Fasnächtler können sich jedoch sicher auf eine nächste Ausgabe der Fasnachtszeitungen «Rätscha» sowie auf Plaketten und Tombola freuen. Die Oberwalliser Fasnachtszünfte planen, bis im Winter weiter Klarheit zu schaffen über die Einmärsche, Gätsch, Schnitzulcheehr und Gigelimäntag.

Events 20/21

 

 


Image Map